Öffentliches Fachgespräch zum Thema Solo-Selbständigkeit

Solo-Selbständige – raus aus der Prekarisierung!

Solo-Selbständige bilden eine immer größer werdende Gruppierung in unserer Gesellschaft. Auch künstlerische Berufe gehören dazu. Doch in der Statistik der Politiker rangieren sie unter ferner liefen.

Das will eine Initiative der Fraktion DIE LINKE auf Bundesebene ändern.

Sie lädt ein zu einem öffentlichen Fachgespräch

am Freitag, den 10. März von 10:00 – 14:45 Uhr

in den Deutschen Bundestag, Paul-Löbe-Haus, Eingang West

Konrad-Adenauer-Str. 1, 10557 Berlin.

Lageplan und Fahrverbindung 

Die U 55 hält direkt vor der Tür.

In der Einladung heißt es: „Europaweit ist ein Zuwachs an selbstständiger Erwerbsarbeit zu beobachten. Solo-Selbstständigkeit wird mit »unfreiwilliger«, »abhängiger« oder »prekärer« Selbstständigkeit in Verbindung gebracht. Die neuen Selbstständigen kommen aus so unterschiedlichen Bereichen wie der Unternehmensberatung, dem IT-Bereich, den digitalen Plattformen, dem Handwerk oder der häuslichen Pflege. Viele passen nicht in das Profil der traditionellen Selbstständigen. Meist verfügen sie über wenig Betriebskapital und erzielen ihren oft geringen Erwerb wie abhängig Beschäftigte aus dem Verkauf ihrer Arbeitskraft.
Die Fraktion DIE LINKE setzt sich dafür ein, dass auch die neuen Selbstständigen von ihrer Arbeit leben können und in den Schutz der Sozialversicherungssysteme einbezogen werden. Mit dem Vorschlag für branchenspezifische Mindesthonorare reagieren wir auf die aktuellen Entwicklungen im Bereich der Erwerbsarbeit, vor allem im Kontext der Digitalisierung, und knüpfen zugleich an unsere Forderung nach einem flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn an.
Wir laden Betroffene, Auftraggeber*innen, juristische Experten*innen, Interessensvertretungen, Sozialverbände und Gewerkschaften ein, mit uns ins Gespräch zu kommen. Die Ergebnisse des Fachgespräches möchten wir in konkrete politische Lösungen umsetzen.

Info und Anmeldung: https://www.linksfraktion.de/termine/detail/digitale-tageloehner-mindesthonorare-fuer-solo-selbststaendige/

*******************************************************************

Ergebnisse des Fachgesprächs mit Fotostrecke: https://www.linksfraktion.de/themen/nachrichten/detail/solo-selbstaendige-raus-aus-der-prekarisierung/

*******************************************************************

Senkung des KV-Beitrags für Solo-Selbständige siehe unter Kommentare

*******************************************************************

Advertisements

12 Gedanken zu “Öffentliches Fachgespräch zum Thema Solo-Selbständigkeit

  1. altlietzow12 sagt:

    Beitrag in brand eins, Ausgabe 03/2017 – Schwerpunkt Neue Arbeit:

    „Es gibt mehr als vier Millionen Selbstständige in Deutschland, viele sind es aus Überzeugung. Die Politik kann mit ihnen wenig anfangen. Und wirft den Leuten allerhand Knüppel zwischen die Beine – statt ihr volkswirtschaftliches Potenzial zu nutzen.“
    „Soll allein der Markt entscheiden? Oder braucht es Regeln, die Erwerbstätigen ein Existenzminimum garantieren? Bei Arbeitnehmern ist diese Frage beantwortet. Bei den neuen Selbstständigen steht sie noch aus. Der Staat müsse sich schlicht entscheiden, sagt Brenke, ob er auf diese volkswirtschaftlich bedeutsame Gruppe verzichten wolle. „Diese Diskussion wird bislang nicht ehrlich geführt.““

    https://www.brandeins.de/archiv/2017/neue-arbeit/scheinselbststaendigkeit-die-ungeliebten/

    Gefällt mir

  2. altlietzow12 sagt:

    Einen ersten Erfolg gibt es schon!

    Berlin begrüßt Bundesratsbeschluss zu Krankenversicherungsschutz von Solo-Selbstständigen

    Pressemitteilung vom 10.03.2017
    Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:
    Der Bundesrat hat in seiner heutigen Sitzung die Initiative der Länder Thüringen, Brandenburg und Berlin für einen verbesserten Krankenversicherungsschutz für sogenannte Solo-Selbstständige gebilligt. Danach soll die Bemessungsgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung für Solo-Selbstständige gesenkt werden.

    http://www.berlin.de/rbmskzl/aktuelles/pressemitteilungen/2017/pressemitteilung.570097.php

    Bitte engagiert Euch mit dafür, dass dieser Beschluss möglichst schnell Realität für uns wird!

    Gefällt mir

  3. altlietzow12 sagt:

    Artikel in Der Freitag Ausgabe 3716 von Carolin Amlinger, 12.10.16, der leider nichts von seiner Aktualität verloren hat:

    Zur Lässigkeit verdammt

    Prekarisierung – Die Politik fördert die Kreativ- und Kulturwirtschaft, weil diese vor allem eins verspricht: unbegrenztes Wachstum. Nur welchen Preis hat das?

    https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/zur-laessigkeit-verdammt?utm_content=bufferb9323&utm_medium=social&utm_source=facebook.com&utm_campaign=buffer

    Gefällt mir

  4. altlietzow12 sagt:

    Hier ein TV-Beitrag, u.a. zur Situation von Solo-Selbständigen, die hoch qualifiziert prekär beschäftigt in die Armut gehen…. – darüber hinaus geht es jedoch um noch viel mehr. Nämlich um die Zukunft von Arbeit und um den strukturellen Umbau unserer Gesellschaft und unserer Sozialsysteme, die die Bundesregierung gerade gegen die Wand fährt.

    http://www.swr.de/betrifft/betrifft-harte-arbeit/-/id=98466/did=19103404/nid=98466/19euv75

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s